Klick auf das Logo, dort Berichte
   und mehr...

Herzlich willkommen bei der
Arbeitsgemeinschaft Gestose-Betroffene e.V., der Organisation für Betroffene mit Präeklampsie, HELLP-Syndrom und/oder Plazentainsuffizienz


Wir sind eine Selbsthilfeorganisation für Frauen und Familien, die von einer hypertensiven Schwangerschaftserkrankung betroffen sind/waren. Der allgemeine Begriff dafür ist Gestose, das heißt "gestörte Schwangerschaft". 

Dazu zählen PräeklampsieHELLP-Syndrom oder Plazentainsuffizienz und jährlich sind zwischen 30.000 und 45.000 Frauen damit konfrontiert. Oft führt diese Erkrankung zu Frühgeburten und beeinflusst das Leben der Familie völlig unerwartet und unvorbereitet.

Viele Frauen fühlen sich in der Aufarbeitung ihrer Erlebnisse allein gelassen, erhalten wenig Information zu dem, was ihnen passiert ist. Darf ich noch einmal schwanger werden? Was ist bei Folgeschwangerschaften zu beachten? Kann die Entstehung der Erkrankung beeinflusst werden? Der Wunsch von Betroffenen nach Aufklärung und Beantwortung dieser Fragen ist groß.

Anwendung mit Handy und Tablet:  
Beim Besuch unserer Seiten mit einem Smartphone oder Tablet sind nicht alle Inhalte zu erreichen. Daher bitten wir so bald wie möglich auf einen PC zu wechseln, wenn Sie die angebotene Information auf unserer website optimal nutzen möchten. Leider betrifft dies auch die Bestellungen in unserem webshop. Diese sind derzeit in der Regel nur über einen stationären PC möglich. Wir arbeiten an der Anpassung.

-  Direkter Erfahrungsaustausch: Offenes Forum sowie das jährliche Treffen, das auch für Nichtmitglieder gedacht ist.
-  Persönliche Beratung erhalten Sie von uns
-  einzigartiges Informationsmaterial, das auf nunmehr 34 Jahre Beratungserfahrung bei über 28.000 Frauen basiert.
-  Downloads kostenfrei und kostenpflichtig

In unserem Team sind Frauen aktiv, die überwiegend selbst betroffen waren und ihre berufliche Erfahrung in die Vereins- und Beratungstätigkeit einfbringen.

Die AG Gestose-Betroffene e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und wird aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Kostenerstattung für das Informationsmaterial finanziert. Helfen Sie uns, anderen zu helfen und werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie unsere Arbeit durch Spenden! Vielen Dank.

Ein großer Teil der Aufwendungen wurde durch die gesetzlichen Zuschüsse der Krankenkassen im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20h SGB V getragen. In 2015 und 2016 erhielten wir jeweils einen Projektmittelzuschuss der  für die Neuerstellung unserer website, wofür wir uns herzlich bedanken.


Zuletzt geändert am 20.04.2018 15:09 Uhr